Weingut G.H.v.Mumm
VDP

Die Prädikatsweingüter begrüßen weiteres Neumitglied

Mit dem Weingut G.H. von Mumm/Rheingau zählt der VDP nun 197 Weingüter

VDP

Rheingau: Im ersten Quartal des Jahres 2012 freut sich der VDP über ein weiteres Neumitglied: das Weingut G.H. von Mumm aus dem Rheingau. Mit dem Weingut G.H. von Mumm besteht der Regionalverband Rheingau nun aus 40 Mitgliedern, was den Bundesverband auf 197 Mitgliedsbetriebe anwachsen lässt.

Die Geschichte des G.H. von Mumm’sche Weingutes beginnt schon im 19. Jahrhundert. Im Frühsommer 1811 machte ein unternehmungslustiger Weinhändler namens Gottlieb Mumm mit einem verwegenen Angebot Furore: er bat an, die gesamte nächste Weinernte des Jahres 1811 von Schloss Johannisberg zu erwerben, welches damals noch im Besitz Napoleons war. Gottlieb Mumm hatte das Glück des Wagemutigen: Die Lese des Jahres 1811 ging als "Kometen-Ernte" in die Weingeschichte des Rheingaus ein - sie war eine der besten im 19. Jahrhundert. Den Gewinn, den Gottlieb Mumm mit diesem Jahrhundertwein erzielte, investierte er wiederum gewinnbringend. Den stattlichen Erlös legte er in einer Reihe von ausgesucht guten Weinbergen auf dem Johannisberg an, die bis heute ihren Fortbestand haben. So wurde 1822 aus dem 1761 gegründetem Weinhandel das Mumm‘ sche Weingut. 1901 wurde das erste mal eine Weinversteigerung eigener Gewächse als Mitglied der Rheingauer Weingutsbesitzer, der VDP- Rheingau Vorgänger Vereinigung, durchgeführt.

Das traditionsreiche 65 Hektar Weingut ist seit den 1980er Jahren im selben Familienbesitz wie das VDP-Gründungsmitglied Domäne Schloss Johannisberg.

Die Pflege klassischer Rebsorten und die Erzeugung gebietstypischer, authentischer und individueller Weine auf höchstem Niveau aus umweltschonenden Weinbau – das ist die Verpflichtung, die sich das Weingut selbst auferlegt hat. Wie bei Schloss Johannisberg liegt auch bei dem G. H. von Mumm’ schen Weingut der Schwerpunkt auf Riesling (85 Prozent). Darüber hinaus werden hervorragende Spätburgunder (14 Prozent) und Weißburgunder (1 Prozent) angebaut. Bereits in den 1970er Jahren, einer Zeit, als trockene Weine in Deutschland noch wenig gefragt waren, begann das Weingut mit dem größten¬teils betont trockenen Ausbau seiner Weine und knüpfte damit an den vorausschauenden Mut und die Risikobereitschaft seines Gründers an. Heute gehören dem Weingut G.H. von Mumm namhafte Lagen wie Johannisberger Schwarzenstein, Johannisberger Hölle, Rüdesheimer Berg Rottland und Assmannshäuser Höllenberg.

Mit der Erfahrung aus fast zwei Jahrhunderten Weinbautradition schafft das Weingut heute Idealbilder der für den Rheingau so typischen Weine auf Quarzit, Löss-Lehm-und Schiefer-Böden.

Das Weingut G. H. von Mumm bildet zusammen mit der Fürst von Metternich-Winneburg’schen Weinbaudomäne Schloss Johannisberg die JWG Johannisberger Weinvertrieb KG. Die beiden Weingüter haben seit 1980 einen gemeinsamen Vertrieb, eine gemeinsame Verwaltung – und seit fast schon 200 Jahren eine spannende und interessant miteinander verknüpfte Geschichte.